Rheinland-Pfalz

Ernte 2018

In der Anbaustufe 1 lagen die Erträge von Triticale und Hybridroggen ziemlich gleich.

In Anbaustufe 1 legte Triticale mit deutlichen Unterschieden zwischen den einzelnen Sorten (von - 0,2 % bis + 10,1 %!), die Hybridroggensorten konnten sich um durchschnittlich 15,9 % verbessern. Allerdings reicht das nicht aus, wenn man die beste Hybridroggensorte - KWS Serafino - mit 94,7 dt/ha Kornertragin Stufe 2 mit der besten Triticalesorte - PORTO - in Stufe 2 mit 84,5 % vergleicht, dann sind das zwar 11,2 % Mehrertrag, die sich nur dann rechnen, wenn der Roggen zu einem guten Preis an die Mühle verkauft werden kann.

Aufschlußreich - siehe Seite 27 des Berichts - sind die Berechnungen der korrigierten Marktleistungen: So übertraf die beste Sorte in Stufe 1 - PORTO - mit 1.365 € je ha alle anderen Sorten in Stufe 2 um wenigstens 79 €/ha !!

Zum Vergleich klicken Sie bitte auf: ertragsvergleich-r-p-2018.xlsx [15 KB]

Ernte 2019

Es lohnt sich, diesen Bericht sorgfältig zu studieren! Er ist umfassend, ausführlich und praxisnah. Einer der wenigen, die nicht nur über die Erträge auf den verschiedenen Standorten informieren, sondern auch die kostenbereinigten Erlöse aufführen - für den Praktiker die wichtigste Information!

Die Triticale- und auch die Hybridroggensorten brachten hohe bis sehr hohe Erträge, wobei hervorzuheben ist, daß die drei besten Triticalesorten die drei besten Hybridroggensorten bereits im Kornertrag übertrafen, und zwar im wesentlichen auch in beiden Anbaustufen.

Bei Triticale gab es große Unterschiede im Mehrertrag von Anbaustufe 2 zu 1: Für die Sorte Belcanto gilt: Geringer Aufwand = größter Nutzen!

In den kostenbereinigen Erlösen übertrafen die drei Triticalesorten alle anderen Hybridroggensorten.

Den Vergleich finden Sie durch Klick auf: ertragsvergleich-rp-2019.xlsx [15 KB] und den ausführlichen Bericht unter: https://www.lwk-rlp.de