Fütterung

Fütterung

Am Anfang stand die Idee, eine neue Getreideart zu schaffen, die auf kargen Standorten gedeiht und von der Korn geerntet werden kann, das sich erfolgreicher verfüttern läßt als Roggen. Dieses Ziel wurde nicht nur erreicht, sondern die in den Triticale gesetzten Erwartungen inzwischen bei weitem übertroffen!


Die Fakten

Wie so oft in der Geschichte machten den Anfang wagemutige Pioniere, die ein Niemandsland betraten. Über deren Erkenntnisse lesen Sie mehr unter Erfahrungen .

Nun, die guten Erfahrungen der Praktiker wurden wissenschaftlich untersucht; die Ergebnisse sind in die DLG-Futterwerttabellen eingeflossen. Danach ist der Triticale in den wichtigsten Inhaltsstoffen fast so gut wie der Weizen und deutlich besser als die übrigen Getreidearten. Wie gut Triticale im Vergleich zu den anderen Getreidearten abschneidet, finden Sie unter Inhaltsstoffe .

Jedes Jahr werden Qualitätsuntersuchungen der Getreideernte in Deutschland durchgeführt. Diese bestätigen Jahr für Jahr, daß die angebauten Sorten in der Praxis im Durchschnitt die Inhaltsstoffe haben, wie sie in den Futterwerttabellen angegeben sind. Näheres hierzu unter Untersuchungen .

Noch überzeugender - und hier schließt sich der Kreis wieder zu den Erfahrungen der Praktiker - stellen sich die Vorteile des Triticale in den Ergebnissen einer Reihe von Fütterungsversuche dar, die in vielen Teilen der Welt mit Triticale angestellt wurden. Einzelheiten unter Fütterrungsversuche .


Triticale im Mischfutter

Im Wirtschaftsjahr 2009/10 wurden 21,4 Mio t industriell hergestellten Mischfutters erzeugt. Der Getreideanteil lag bei 46,2 %; die gesamte Menge des von der Mischfutterindustrie verarbeiteten Getreides betrug 9,8 Mio t. Insgesamt stieg der Anteil des Triticale an der Gesamtmenge des zu Mischfutter verarbeiteten Getreides von 687 auf 761 tausend t.


(Quelle: BML = Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.


Die Möglichkeiten

Bedenkt man, daß ein Triticaleanteil von 30 % im Schweinefutter, 20 % im Rinderfutter und 15 % im Geflügelfutter wirtschaftlich vorteilhaft sind, ist das Marktpotential des Triticale für die Mischfutterindustrie mehr als 3 Mio to, was eine um 500.000 ha größere Anbaufläche erfordert.

Der größte Teil des in Deutschland erzeugten Triticale - 1,2 bis 1,5 Mio t - bleibt auf den Höfen und wird direkt dort verfüttert, wo der Landwirt sehen kann, wie gut der Triticale füttert!

Kurz und gut: Der Triticale ist ein vorzügliches Futtergetreide!


Bitte lesen Sie weiter: Ernährung